Gronau/Westfalen

Die Gemeinde Gronau wurde am 7. November 1888 gegründet und erbaute ihre Kirche 1904. An der gleichen Stelle steht heute die nach der Zerstörung des Krieges wieder errichtete Kirche. Das Gestühl und die Orgel haben die Zerstörung überstanden. Die Gemeinde hat 50 Mitglieder, die überwiegend im Umkreis von 50 km wohnen. Eine kleine Gemeindegruppe lebt in Münster.

Um eine gemeinsame Pastorenstelle finanzieren zu können, wurde nach dem 1. Weltkrieg die Konferenz der nordwestdeutschen Mennonitengemeinden zusammen mit den Gemeinden Emden, Leer und Norden gegründet, die noch heute besteht. Die Stadt Gronau wie auch die Mennonitengemeinde ist stark geprägt durch die Textilindustrie. Das Ende der van Delden – Werke Anfang der 1980er Jahre hat auch die Gemeinde erheblich getroffen.

Bereits 1922 und dann wieder nach dem 2. Weltkrieg war Gronau ein bekanntes Durchgangslager und Auffangstelle des MCC (Mennonite Central Committee) für Russlanddeutsche und mennonitische Flüchtlinge.

In den nordwestdeutschen Gemeinden hat Gronau den stärksten Gottesdienstbesuch. Oft mehr als die Hälfte unserer Mitglieder versammeln sich mit einigen Gästen aus der Ökumene zum Gottesdienst. Auch in Gronau ist es so, dass nur gut die Hälfte der Mitglieder in und um die Stadt herum lebt.

Stark engagiert ist die Gemeinde im ökumenischen Leben in Gronau. Dazu gehören Vorträge und Andachten auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau – Oasefeuer und Oasegebet – aber auch die Teilnahme an der Gronauer Bibelwoche und am Ökumenischen Konveniat.

Kalender:Ort: Mennonitenkirche, Hohe Straße
Gottesdienst3. Sonntag des Monats
Leseabend1. Montag des Monats

Postanschrift:
Almuth Criegee  – Vorsitzende
Bentheimer Straße 24
48465 Schüttorf
Tel.: 05923-4717
a.criegee@gmx.de

Pastor: Jan Lüken Schmid
Tel.: 0162/2424633
JanLSchmid@schmid-kirche.de